Leitbild

Kirchliche Sozialstation Rottenburg
Weil Pflege in der heutigen Zeit immer mehr an Wertschätzung verliert und zunehmend die Funktion von Handgriffen im Mittelpunkt steht, ist es uns ein Bedürfnis das festzuschreiben, was über Funktionen hinausgeht.
Pflege ist mehr als Funktion – es ist eine innere Haltung.
Daher haben wir ein Leitbild entwickelt, um Orientierung und Handlungssicherheit zu bieten, das sich auf folgenden Text stützt.


Leitbild

1.„Als er wieder in die Synagoge ging, war dort ein Mann mit einer verdorrten Hand.
2. Und sie gaben acht, ob Jesus ihn am Sabbat heilen werde; sie suchten nämlich einen Grund zur Anklage gegen ihn.
3. Da sagte er zu dem Mann mit der verdorrten Hand: Steh auf und stell dich in die Mitte!
4. Und zu den anderen sagte er: Was ist am Sabbat erlaubt – Gutes zu tun oder Böses, ein Leben zu retten oder es zu vernichten? Sie aber schwiegen.
5. Und er sah sie der Reihe nach an, voll Zorn und Trauer über ihr verstocktes Herz, und sagte zu dem Mann: Streck deine Hand aus! Er streckte sie aus und seine Hand wurde wiederhergestellt.“



(Markusevangelium 3, 1-5)


Aus diesem biblischen Text und seiner Botschaft ziehen wir Orientierung für den Umgang mit – und untereinander.
Hierbei schließen wir alle ein, die mit der Sozialstation Rottenburg zu tun haben: Patienten, MitarbeiterInnen, Vorgesetzte, Träger und beteiligte Partner, damit nach Außen sichtbar und spürbar wird, welche Werte uns wichtig sind und das menschliche Miteinander besser gelingt.
Mittelpunkt all unseres Handelns ist der Mensch. Dazu schaffen wir alle die Möglichkeiten, jede und jeder an seinem Platz und in seiner Situation. Dabei sind wir uns unserer eigenen Unzulänglichkeiten und Stärken bewusst. Aus diesem Grund unterstützen wir uns gegenseitig achtsam in Würde und Respekt, auch über Bereichsgrenzen hinweg.
Wir arbeiten stetig daran, dass „erfülltes Leben“ für alle Beteiligten möglich wird. Das heißt für uns: Freude am Tun, Zufriedenheit der Patienten und der MitarbeiterInnen und ein gutes Miteinander im Team.